Geschichte

Die MAOAM Geschichte

Wie entstand das fruchtig-freche Kaubonbon? Welche Rolle spielt Lakritz dabei? Gibt es eine „Lizenz zum Kauen“? Und was haben die leckeren Goldbären von Haribo mit MAOAM zu tun? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in der MAOAM Geschichte.

History 1

1900

Wie alles begann

Im Jahr 1900 übernimmt Edmund Münster das Düsseldorfer Lakritzenwerk und bis in die frühen 1930er Jahre bilden die leckeren Lakritz-Produkte den Mittelpunkt der Süßwaren-Produktion.


History 2

1930

Die Lizenz zum Kauen

1930 erhält Edmund Münster die Lizenz, um ein innovatives, fruchtiges Kaubonbon „ohne Gummi, aus Zucker, Sirup und anderen Zutaten“ herzustellen. Er nennt es MAOAM und bringt es Ostern 1931 als „ein ganz besonders köstliches, im Ausland stark gefragtes Spezialbonbon“ auf den Markt.

History 3

1950

MAOAM weiter auf Erfolgskurs

Direkt nach dem Krieg setzt Edmund Münster die Produktion von MAOAM fort. Er produziert die Kaubonbons mit den gleichen farbenfrohen Verpackungen wie in den 30er Jahren und die beliebten Geschmacksrichtungen Zitrone, Erdbeere, Ananas, Orange und Himbeere sind allesamt wieder erhältlich.

History 5

1986

Haribo kauft MAOAM

HARIBO erwirbt 1986 die Firma Edmund Münster, die zwischenzeitlich in ein modernes Werk in Neuss umgezogen war. Die HARIBO-Firmengruppe erwirbt die Markenrechte und MAOAM erhält jede Menge Goldbären als neue Brüder und Schwestern.

History 6 Aut

2015

Das neue MAOAM Design

Alle MAOAM Verpackungen erhalten ein aktualisiertes Design und präsentieren sich nun wieder im neuen, frischen Outfit.